· 

Brief an meine Kinder

Sali zäme

 

So melde ich mich also nochmals auf diesem Wege bei euch. Vielleicht werde ich ab 11. Mai wieder weniger Zeit haben, die ich mit Schreiben füllen kann ;-) In der Zwischenzeit haben wir ja zwei oder drei Distanzkaffees im Garten mit einzelnen von euch geniessen können, auch ein langes Telefonat mit dir This. Die Zeit, sich so lange nicht sehen zu können, wird sonst auch gar lange.  Aber wir waren ja ganz brav, keine Umarmungen … Dafür war aber Schmunzeln, Lachen und auch ein wenig Seufzen dabei.    Danke euch allen für das Aufrechterhalten von ein wenig Normalität.

Es ist beruhigend zu wissen, dass ihr wohlauf seid.

 

Was habe ich die letzten Tage - es sind hier ja noch Frühjahrsferien - so gemacht?

  • Ich habe die virtuelle GV meines Chores organisiert, die Jahresabschlussdokumente stehen im internen Bereich der Chorwebseite und die Umfrage auf SurveyMonkey läuft. Versammeln darf der Chor sich ja nach wie vor nicht, weder zum Singen noch zum Abhalten einer GV.
  • In der Schule gilt es nun vermehrt Betreuungen zu organisieren (das ist ein Job, den ich gefasst habe), die einen oder anderen Eltern müssen ja ab nächster Woche wieder mehr arbeiten. Mühsam sind allerdings die Kollegen, die vor einem Monat zusicherten zu betreuen, und jetzt einfach schlecht erreichbar sind … Hallo, die Ferien sind vorbei!

 

Wir bekamen heute vom VSA folgendes (hier nur ein kleiner Auszug daraus):

Leitungszirkular aus dem Volksschulamt Zürich: Coronavirus Update 12

Das Volksschulamt plant aktuell mögliche Varianten in Bezug auf die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts zusammen mit den Verbänden des Schulfelds. Für den Entscheid, welche Variante umgesetzt werden kann, müssen die Vorgaben des Bundes abgewartet werden. Leider ist damit die Zeit für die Planung der Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts knapp bemessen. Das Volksschulamt wird die Schulen aber so bald als möglich über das weitere Vorgehen und die Rahmenbedingungen des Präsenzunterrichtes informieren.

 

Sehr seltsam ist die Situation immer noch, ich glaube ich werde mich nie daran gewöhnen können. Mal sehen, wie das mit der Schule dann werden wird. Gestern war ich in einer Videokonferenz mit der Sekundarschule. Sie haben viele Ideen, wie ein Betrieb wieder starten könnte. Der schlimmste Fall wäre laut Schulleiter ein sofortiges Wiederaufnehmen von Normalbetrieb.

 

Ach es ist kompliziert - und das alles unter Einhaltung von Schutzmassnahmen. Dies in der Sek, wo es ev. noch einigermassen gehen kann. Aber wie soll das in der Primar und im KIGA werden? Ich kann es mir nicht vorstellen. Ich denke, es wird sehr anstrengend werden. Ich hätte mir meine letzten Schuljahre als Lehrerin anders vorgestellt.

 

Letzthin bin ich bei panoarama.de über diesen Artikel gestolpert: LINK 

Er enthält Denkanstösse zum Thema:  „Diese Situation macht etwas mit uns Menschen“ und er sprengt die Grenzen des Denkens. Ich finde, es ist hilfreich und entlastend, von Fachleuten aus Philosophie etc. Denkanstösse zu bekommen. Antworten suchen, sich aber nicht im Kreis drehen, ist alles andere als bequem und schmerzfrei.

 

Auch hier ein kleiner Auszug daraus:

Die Coronakrise konfrontiert viele Menschen in unserer Wohlstandsgesellschaft zum ersten Mal in ihrem Leben mit einer echten Angst um das eigene Leben und um das der Nächsten. Das Virus geht uns an die Kehle und legt das gesellschaftliche Leben lahm. Einschnitte in den Alltag, wie wir sie derzeit erleben, hat es vor allem in Westdeutschland seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gegeben. Die Dichte in den Städten hat sich aufgelöst.

Erstmals erfahren wir, wie radikal die Welt sich verlangsamen und der Lebensstil einschränken lässt. Jeder ist gefährdet - und jeder ist eine Gefahr. Wir versuchen, der Gefahr auszuweichen, indem wir andere Menschen meiden. Ein typischer Anpassungsprozess in Bedrohungs-Szenarien. Was bedeutet diese "Erste Allgemeine Verunsicherung" für unser Leben?

 

 

Tja, und draussen ist es ja staubtrocken. Hoffentlich kommt bald Regen … und letzte Nacht war wieder mal ein Füchsli zu Besuch :-)

 

So wünsche ich euch allen, ob gross oder klein: bleibt gesund und brav!!!

Herzliche Grüsse  Mami / Bea Spaltenstein